Struppen

Im Elbbogen zwischen Pirna und Königstein

Wandertipps

Von Pötzscha über den Kammweg des Rauensteins nach Rathen

Der Rauensteinkammweg ist gut mit der Bahn zu erreichen. Sie steigen an der Bahnstation Wehlen aus und folgen der gelben Markierung parallel zur Bahn in Richtung Rathen. In den Sommermonaten sollten Sie einen Besuch des Rober-Sterl-Hauses in Naundorf nicht versäumen. Das Museum liegt an der Straße in Richtung Naundorf. Robert Sterl hat in seinen Steinbrecher-Bildern einer bedeutenden Erwerbsquelle der Einwohner in vergangenen Jahrhunderten ein Denkmal gesetzt.

Folgen Sie nun dem stetig leicht ansteigenden Wanderweg bis Sie die offene Felsregion erreichen. Links sehen Sie die weißen Brüche zwischen Wehlen und Rathen. Wie viele reizvolle Felsformationen sind dem Sandsteinabbruch zum Opfer gefallen? Danken wir dem „Verein zum Schutze der Sächsischen Schweiz“ der 1910 das Gelände erwarb und die Brüche stilllegte.

Nun beginnt der eigentliche Kammweg, der über Brücken und Treppen an der Berggaststätte Rauenstein endet. Die Anlage ist ein wegtechnisches Meisterstück. Sie wurde 1885 eröffnet. Eine Erinnerungstafel soll diesen Tag lebendig halten. Genießen Sie die einzigartigen Ausblicke zur Bastei und zum Lilienstein und zu den Bärensteinen im Süden. Am Aussichtspunkt der Berggaststätte sehen Sie Teile des Ortes Weißig und bei guter Sicht den Rosenberg im böhmischen Mittelgebirge.

Nach einem Besuch der Berggaststätte folgen Sie der gelben Markierung bis an den Fuß des Rauensteins, Sie folgen nun der roten Markierung an der „Nonne“ vorbei in Richtung Rathen. Nach wenigen 100 Metern eröffnet sich Ihnen einer der schönsten Blicke zur Bastei. Zwei Gaststätten auf der Laase laden auch hier zum Verweilen ein. Die Bahnstation Kurort Rathen erreichen Sie bequem in 20 Minuten.

Übrigens lohnt sich eine Wanderung über den Kammweg des Rauensteins auch in den Wintermonaten. Der Weg ist durch solide Geländer gut gesichert und mit geeigneten Schuhen und Wandererfahrung eröffnet sich Ihnen die Sächsische Schweiz in ihrer verschneiten Schönheit.

 

Wanderweg von Obervogelgesang über Struppen nach Naundorf

Vom Haltepunkt Obervogelgesang folgen Sie der Wegmarkierung „Roter Punkt“ auf die „Königsnase“. Dort verlassen Sie den Wanderweg in Richtung Struppen. Kurz vor dem Erreichen des Ortes treffen Sie auf einen neu angelegten Wanderweg „Grüner Punkt“, der an einem alten Mühlstein vorbeiführt. Rasten Sie auf der Steinbank und genießen Sie bei guten Sicht die Aussicht in Richtung Süden (Osterzgebirge) oder bis nach Dresden. Weiter geht es oberhalb des Ortes durch das ehemalige Rittergut Kleinstruppen am Kirchberg vorbei in Richtung Thürmdorf. Vor Ihnen erscheint die Festung Königstein, eine der größten Festungsanlagen Deutschlands. Vor dem Ort biegen Sie nach links ab und folgen dem Panoramaweg nach Naundorf. Vom höchsten Punkt haben Sie einen schönen Blick auf die Tafelberge der Sächsischen Schweiz.
Um Ihre Wanderung in Naundorf  nach Rathen fortsetzen zu können, nehmen Sie den Wanderweg über die Bärensteine und den Rauenstein. Von Naundorf aus erreichen Sie die S-Bahn in Pötzscha (Stadt Wehlen).

Rauensteinaussicht - Blick zum Lilienstein

Rauensteinaussicht - Blick zum Lilienstein

Wanderweg auf dem Rauensteinkamm

Wanderweg auf dem Rauensteinkamm

Blick vom Rauensteinkamm zur Bastei

Blick vom Rauensteinkamm zur Bastei

Mühlstein am Panoramaweg

powered by webEdition CMS